Diabetes Typ 1 ?

Was genau ist eigentlich Diabetes Typ 1?

Diabetes Typ 1 ist eine Autoimmunkrankheit bei der das körpereigene Immunsystem die insulinproduzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse irresversibel zerstört. Es hat nichts mit ungesunder Ernährung oder mangelnder Bewegung zu tun. Es ist praktisch eine Fehlfunktion des Immunsystems. Wodurch Diabetes Typ 1 ausgelöst wird ist noch nicht wirklich erforscht und seine Entstehung kann bislang nicht verhindert werden. Auch eine Heilung ist nicht möglich.

Ein Mensch mit Typ 1 Diabetes kann grundsätzlich das gleiche essen und trinken wie ein stoffwechselgesunder Mensch. Er muss lediglich das Insulin, das er selbst nicht mehr bilden kann, von außen zuführen. Ebenso kann er die gleichen Aktivitäten oder Sport ausüben, muss dabei aber die Entwicklung seines Blutzuckers beobachten und eventuell regulierend eingreifen.
Da Insulin ein absolut lebensnotwendiges Hormon ist, muss ein Mensch mit Typ 1 Diabetes zwingend lebenslang externes Insulin zuführen. Wird Typ 1 Diabetes nicht mit Insulin behandelt ist der Krankheitsverlauf tödlich. Es gibt keine Alternative zur Insulininjektion.

Neben dem Diabetes Typ 1 gibt es noch weitere Typen des Krankheitsbildes Diabetes Mellitus.
Insgesamt gibt es vier verschiedene Diabetes Mellitus Typen :
– Typ 1 = Autoimmunerkrankung, keine eigene Insulinproduktion mehr
– Typ 2 = Insulinresistenz mit anfänglich stark erhöhter Insulinproduktion
– Typ 3 = Ausfall der Eigeninsulinproduktion aus diversen Gründen (*)
– Typ 4 = Schwangerschaftsdiabetes

(*) Typ 3 Diabetes nennt man einen Diabetes bei dem die Funktion der Bauchspeicheldrüse, Insulin zu produzieren, aufgrund von Erkrankungen, Verletzungen, Vergiftungen, Gendefekten etc. ausgefallen ist. In seinem Erscheinungsbild dem Typ 1 sehr ähnlich. Innerhalb der Typ 3 Gruppe gibt es zahlreiche Untergruppen.

Mangelnde Differenzierung

Obwohl es immerhin 4 Haupttypen des Diabetes gibt, wird in den Medien und der Öffentlichkeit praktisch nie bzw. nur sehr ungenügend zwischen den verschiedenen Typen differenziert. Das ist deshalb sehr ärgerlich weil es zwischen den Krankheitsbildern zum Teil so erhebliche Unterschiede gibt, dass man z.B. Typ 1 und Typ 2 Diabetes als vollkommen unterschiedliche Krankheiten ansehen kann.

Der am meisten vorkommende Diabetestyp ist der Typ 2 Diabetes mit ungefähr 85% Anteil aller Diabetiker. Der Anteil des Typ 1 Diabetes liegt bei rund 5%.

Unterschied zwischen Typ 1 und Typ 2 Diabetes

Typ 2 Diabetes kannte man früher eher unter dem Begriff Altersdiabetes weil er sehr häufig bei älteren Menschen vorgekommen ist. Das Typische am Typ 2 Diabetes ist, dass man zu Beginn eine Insulinresistenz entwickelt infolgedessen die Bauchspeicheldrüse die Insulinproduktion erhöht um den hohen Blutzuckerspiegel zu senken. Immer höhere Insulinmengen führen aber zu immer höherer Insulinresistenz und als Folge sehr oft zu starker Zunahme des Körpergewichts. Man spricht von einem relativen Insulinmangel. Es ist zu viel Insulin da aber die Wirkung auf den Blutzuckerspiegel ist nicht ausreichend.

Den Typ 1 Diabetes kennzeichnet dagegen ein absoluter Insulinmangel infolgedessen der Organismus nicht mehr in der Lage ist zugeführte Nahrung, die während der Verdauung in Glukose umgewandelt wird, zu verstoffwechseln. Der Körper muss daraufhin die Energie fast vollständig aus den Körperfettreserven gewinnen während gleichzeitig der Blutzuckerspiegel extrem ansteigt weil die Glukose nicht oder kaum mehr verstoffwechselt wird. Die bei der Verstoffwechselung des Körperfetts entstehenden Säuren führen über kurz oder lang zu einer starken Übersäuerung des Blutes. Die Folge ist eine lebensbedrohliche diabetische Ketoazidose.

Währenddessen versucht der Organismus den stark überhöhten Blutzuckerspiegel zu senken indem er die Glukose durch stark erhöhte Urinmengen ausscheidet, was wiederum sehr großen Durst verursacht. Dadurch gehen sehr viele Elektrolyte verloren. Einen nicht diagnostizierten und unbehandelten Diabetes Typ 1 kennzeichnet deshalb extremer Durst und sehr häufiger, starker Harndrang. Zudem sind sehr schneller, starker Gewichtsverlust und auch deutliche Sehstörungen typische Symptome.

Wird dieser Zustand der Stoffwechselentgleisung nicht rechtzeitig erkannt und behandelt führt das sehr schnell zu einer lebensbedrohlichen Situation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.